Vienna Calling Beagle & English Foxhound Kennel
Am Graben 28
3470 Kirchberg am Wagram
Österreich

Ausstellungs Know How

 

Was isteineHundeausstellung?

Die ersteAusstellung von RassehundenfandimJuni 1859 in Großbritannienstatt. Österreichhieltbereits 1863 die ersteAusstellung in Wienab. Eswurden 357 Hundegezeigt.

AufHundeausstellungenwerdenHundeverschiedenerRassenpräsentiert, andernfallsistderBegriffZuchtschauüblichAufeinerAusstellungsoll die NachzuchtderRassegezeigtwerden. Züchter und Besitzerlassen von einem Richter feststellen, inwieweitihrHunddem international gültigenRassestandardentspricht. Die Richter sindbeiihrerBewertungausschließlichdemRassestandardverpflichtet. IhrUrteilistfrei und unanfechtbar.

Was fürAusstellungengibtes?

Die größtenAusstellungenwerdendurch die MitgliedsverbändederFCIorganisiert. InnerhalbderFCIexistierenzweiArten von Ausstellungen, die sichdurch die vergebenenAuszeichnungenunterscheiden:

  • NationaleHundeausstellungen

  • InternationaleHundeausstellungen

AufnationalenAusstellungenwirddasCAC (Certificatd'Aptitude au Championnat) derjeweiligenZuchtverbändevergeben, dasCACist die Anwartschaft des Championtitels des jeweiligenLandes. AufinternationalenAusstellungennachdemFCI-ReglementwirdzusätzlichzumCACauchdasCACIB (Certificatd'Aptitude au Championnat International de Beauté) vergeben. Diesesist die Anwartschaftauf den InternationalenSchönheitschampion.

Die nationaleZuchtverbandeorganisierenspezielleAusstellungen, wieClubsiegerschauen und jährlichwerdenzweiInternationaleAusstellungenzumspeziellenEreignis, nämlichzumEuropasieger- und Welthundeausstellungen.

An die HundeausstellungenwerdenRassehundemitFCIAhnentafelausgestellt. DieseHundemüssegechiptsein und am Tag derAusstellungeinegültigeTollwutimpfunghaben. Grundsätzlich gilt, aufeineInternationaleHundeausstellungsollderHundbereitsvor 8 Wochenangemeldetsein. DafürbrauchtderBesitzereinenMeldescheinauszufüllen und die entsprechendeMeldegebührzubezahlen.

Was sollderHundkönnenaufeineAusstellung?

Der Richter begutachtet die Zahnstellung des Hundes und kontrolliertseinGebissaufVollzahnigkeit. Daheristeswichtig, daßderHundsich die Zahnkontrolle lässt.

DerHundsoll an derlinkeSeite von demMenschentraben und nichtgaloppieren.

DerHundwird Richtertischgestelltoder/und vor den Richter auf den Boden, die VorderläufegeradeunterderBrust, die Pfoten parallel, die Hinterläufeetwasschrägnachhintenausgestellt. JedeHunderasse hat eineeigene Art vomAufstellen.

Die HunderassensindbeiderFCI in verschiedeneGruppeneingeteilt.

Die FCIGruppen

  • Gruppe 1: Hütehunde und Treibhunde (ohneSchweizerSennenhunde)

  • Gruppe 2: Pinscher und Schnauzer – MolossoideSchweizerSennenhunde und andereRassen

  • Gruppe 3: Terrier

  • Gruppe 4: Dachshunde

  • Gruppe 5: Spitze und HundevomUrtyp

  • Gruppe 6: Laufhunde, Schweißhunde und verwandteRassen

  • Gruppe 7: Vorstehhunde

  • Gruppe 8: ApportierhundeStöberhundeWasserhunde

  • Gruppe 9: Gesellschafts- und Begleithunde

  • Gruppe 10: Windhunde

DerHundwird in einebestimmteKlassegemeldet. Die erstenKriterienfür die Einteilung in eineKlassesinddasGeschlecht und das Alter des Hundes. Stichtagfürdas Alter in einerbestimmtenKlasseistimmerderWurftag des Hundes.

Die Klasseneinteilung

(Welpenklasse 3-6 Monate)

Jüngstenklasse: 6 - 9 Monate

Jugendklasse: 9 - 18 Monate

Zwischenklasse: 15 - 24 Monate

OffeneKlasse: ab 15 Monaten

Gebrauchshundeklasse: ab 15 MonatenfürHundemitFCI-Gebrauchshundezertifikate (in ÖsterreichAnlagen- oderBrackierprüfung)

Championklasse: ab 15 MonatefürHundemitbestätigtemnationalenoderinternationalenChampiontitel

Ehrenklasse: fürHundemitbestätigteminternationalenChampiontitel (jedoch in ÖsterreichkeineÖsterreichische Champions!)

Veteranenklasse: abdem vollendeten 8. Lebensjahr

Formwerte

Zur Beurteilung derHunde anhand des Rassestandards verfasst der Richter in den meisten Fällen für jeden ausgestellten Hundeine schriftliche Kritik, die dessen Stärken und Schwächen beschreibt und die auch die Formwertnote beinhaltet.

Als Formwertnoten sind möglich:

  • Vorzüglich- für Hunde, die in hohem Maße dem Standard entsprechen

  • Sehr gut- für Hunde mit einigen kleineren Fehlern

  • Gut- für Hunde mit größeren Fehlern

  • Genügend- für dem Rassetyp entsprechende Hunde, die wesentliche Mängel aufweisen

  • Disqualifiziert- für nicht dem Rassetyp entsprechende Hunde, aggressive Hunde, Hunde mit bestimmten erblichen Fehlern und Hunde mit disqualifizierenden Merkmalen gemäß dem jeweiligen Rassestandard

  • Ohne Bewertung- für Hunde, die aufgrund ihres Verhaltens oder anderer Umstände nicht gerichtet werden können

In der Welpen/Jüngstenklasse werden die Hunde mit vv – vielversprechend, v – versprechend oder ne – nicht entsprechend beurteilt.

Ablauf des Richtens

Innerhalb jeder Klasse werden die vier besten Hunde hintereinander platziert, sofern sie mindestens mit "sehr gut" bewertet wurden. Die Bestimmungen, in welchen Klassen ein CAC vergeben werden kann, sind ebenfalls von Land zu Land verschieden.

Auf ein Internationale Hundeaustellung wird das CACIB den besten Rüden bzw. bester Hündin von den Gewinnern den CAC Anwartschaften vergeben. Der Richter kann dabei maximal je ein CACIB und ein Reserve-CACIB pro Geschlecht vergeben. Er ist allerdings nicht zur Vergabe von CAC oder CACIB verpflichtet.

Die besten Hunde jeder Klasse treten zum Schluss des regulären Richtens zur Ermittlung des besten Hundes der Rasse („Best of Breed“, BOB) an, bei eine Internationale Hundeaustellung die Jugendbesten, die CACIB Hunde und die Veteranen laufen um das BOB. Falls das Vergeben wird, entscheidet der Richter um den Besten Junghund der Rasse („Junior Best of Breed”, BOJ/JUNBOB) und des besten Hundes des anderen Geschlechts („Best of Opposite Sex“, BOS).

Die jeweils besten Hunde jeder Rasse treten nach Abschluss des regulären Richtens nach FCI-Gruppen getrennt gegeneinander an, um den besten Hund der Gruppe, den „Best of Group“ zu bestimmen. Die Gewinner dieser Gruppenwettbewerbe treten wiederum zur Bestimmung des besten Hundes der Ausstellung, des „Best in Show“ an.

Nationale und Internationale Championtitel

Sobald ein Hund in einem Land eine vom nationalen Dachverband festgelegte Anzahl CAJC/CACs erhalten hat und die vom zuständigen Rasseclub festgelegten Bedingungen erfüllt, wird ihm auf Antrag der Titel „Nationaler Jugend/Schönheitschampion“ des jeweiligen Landes verliehen. Für den Erwerb des direkt von der FCI verliehenen Titels „Internationaler Schönheits-Champion der FCI“ muss ein Hund die Bedingungen von der FCI erfüllen. Nur wenn ein Titel vom Zuchtverband bestätigt ist, darf der Hund die Abkürzung bzw. den Titel vor seinen Namen tragen.